9 Headbänga online
Reviews (10079)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lordi

Interview:
Mirrorthrone

Live-Bericht:
G'schmach

Video:
Death Audio
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Eschaton kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eschaton - An Instrument Of Darkness (EP)

Eschaton - An Instrument Of Darkness (EP)
Stil: Black Metal
VÖ: Oktober 2010
Zeit: 13:30
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.eschaton.at
MySpace: www.myspace.com/eschatonchaosworks

Nach zwei Demos brachte die mittlerweile schon zwölf Jahre alte Linzer Metal Band Eschaton im Oktober den Vorboten ihrer ersten Langspielplatte auf den Weg. Die EP mit dem Titel An Instrument Of Darkness enthält zwei Songs, die schließlich auch auf dem Album Isolated Intelligence, das in diesem Jahr aufgenommen wird, zu finden sein werden. Wie viele andere Musiker sträuben sich auch die Linzer gegen eine Klassifizierung ihrer Musik. Aber nennen wir das Kind doch beim Namen - Eschaton spielen Black Metal und sorgen in diesem Gefilde mit ihrer EP für eine echte Überraschung.

Die beiden Songs "An Instrument Of Darkness" und "Isolated Intelligence" zeigen einige Parallelen zum schwedischen Schwarzmetall und Bands wie Setherial, besonders dann, wenn sich die Musiker im Geschwindigkeitsrausch befinden, die Double Bass-Drums und fette Gitarrenwände das Geschehen regieren. Doch die beiden Stücke erweisen sich als ausgesprochen variabel, warten immer wieder mit neuen Themen auf, ohne dabei ihre Eingängigkeit zu verlieren. So können sie beispielsweise während ihrer finsteren, atmosphärischen Parts durchaus auch den Kollegen von Dark Fortress das Wasser reichen.
Dass es sich hierbei um eine Eigenproduktion handelt, hört man dem druckvollen und ausgeglichenen Klang nicht an. Auch die Aufmachung im finsteren Digi-Pack lässt erahnen, dass der Vierer nun endlich seinen Underground-Status hinter sich lassen und den Sprung aufs europäische Parkett wagen will. Und wenn das kommende Album mit weiteren Perlen wie diesen beiden hier aufwarten kann, so gibt es dafür keinen besseren Zeitpunkt.

Die EP An Instrument Of Darkness zählt zum Besten, was ich im Genre aus der Alpenrepublik bislang zu hören bekam, auch wenn das Rad nicht neu erfunden wird. Auf eine Punktevergabe wird an dieser Stelle nur deshalb verzichtet, da es sich im Grunde um einen Auszug eines kompletten Albums handelt - eines Albums, auf das man gespannt sein darf.

Dagger

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de