12 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Eryn Non Dae.

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Hammer Of Doom

Video:
All Ends
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Helrunar kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Helrunar - Sol (2-CD)

Helrunar - Sol (2-CD)
Stil: Black Metal
VÖ: 07. Januar 2011
Zeit: CD1 44:44 - CD2 48:07
Label: Lupus Lounge
Homepage: www.helrunar.com
MySpace: www.myspace.com/helrunarhorde

Der Winter hat das Land fest in seinem eisigen Griff, als mich diese Tage das neue Album von Helrunar ereilt. Drei Jahre nach Baldr Ok Iss schaffen es die Münsteraner erneut, den Frost in meine Kammer zu bringen. Ich finde mich inmitten jenes Schneegestöbers, dessen Treiben ich eben noch aus gewähnter Sicherheit durch die Fensterscheibe beobachtet habe und langsam gefriert die Zeit.
Sol nennt sich das geschaffene Opus und spaltet sich in zwei Kapitel, die auch als separate Alben erscheinen werden. Daneben wurde das Material als limitierte Artbook-Edition aufbereitet. Sie enthält beide Alben und sei an dieser Stelle besprochen.

Der Dorn Im Nebel, so der Titel des ersten Kapitels, zeigt Helrunar wie man sie in bester Erinnerung behalten hat: grimmig kalt, tiefgründig und beklemmend. Ihre acht Referenzen an den norwegischen Black Metal der frühen 90er und Bands wie Enslaved, Satyricon und Mayhem mitsamt ihrer wegweisenden Frühwerke bauen eine Brücke aus der Vergangenheit in ein trostloses Hier und Jetzt. Dass man selbst in dieser tiefsten Finsternis auch Schönheit finden kann, zeigen all ihre eindringlichen Melodien, die zwischen zähflüssigen und stürmischen Klangkonstrukten begraben liegen. So schaffen es Helrunar mit all ihren Eigenheiten, puristische Underground-Anhänger und anspruchsvolle Freunde zeitgemäßer Klänge gleichsam zu bedienen.

Skald Draugirs gesprochene Verse von bitterer Poesie knüpfen einen roten Faden, der sich durch das gesamte Werk Sol ziehen soll. In regelmäßigen Einschüben findet man sie daher auch im zweiten Kapitel, in Zweige Der Erinnerung. Hier öffnen sich die Musiker ein Stück weit zu progressiveren Klängen, ohne dabei einen Deut vom eingeschlagenen Weg abzuweichen. Komplexe Riffarbeit und ausgedehnte Gitarrensoli, ein flüchtiger Blick über den Weltenrand, wie man ihm eher selten im Genre begegnet, lassen einige der Titel auf über zehn Minuten anschwellen. Dem Hörer sind immer neue Entdeckungen in der Musik erlaubt, was Sol II eine besonders lange Halbwertszeit beschert.

Die besprochene Edition wartet neben den beiden Alben noch mit einem 50-seitigen Artbook voller hochwertiger Fotografien und Illustrationen auf und macht Sol zum audiovisuellen Gesamtkunstwerk. Sol ist ein Paradoxon, bei dem sich Titel und Gestalt zu widersprechen scheinen. Sol ist ein dunkler Monolith und Helrunar sein Architekt, der erschafft, der definiert. Auf diese Hinterlassenschaft können die Musiker auch in vielen Jahren noch mit Stolz zurückblicken.

Dagger

6 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de