8 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Monoscream

Interview:
God Forbid

Live-Bericht:
Deicide

Video:
Coppelius
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Gardnerz kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Gardnerz - The System Of Nature

The Gardnerz - The System Of Nature
Stil: Doom Metal
VÖ: 19. Oktober 2010
Zeit: 51:21
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.thegardnerz.com

Aus dem Süden Schwedens erreicht mich dieser doomige Bastard. The System Of Nature ist das Debutalbum dieser 2008 gegründeten Band, die sich u.a. aus Mitgliedern von Sadism, Inner Sanctum und Tristitia zusammen setzt.
Eilig haben es die vier Schweden wahrlich nicht auf ihrer ersten Scheibe. Doom Metal mit gelegentlichen, kurzen Ausflügen in schnellere Gefilde ist hier die Devise. Und für die Veröffentlichung haben sie sich auch die perfekte Jahreszeit ausgesucht, denn bei frühlingshaften Temperaturen würden die zehn Songs meiner Meinung nach weniger wirken. So aber hat man alle Zeit der Welt, die abwechslungsreichen Kompositionen auf sich einwirken zu lassen. The Gardnerz spielen mit der Laut-Leise-Dynamik und erzeugen so ein gutes Spannungsfeld. Ruhige, fast schon zarte Momente werden durch harsche Riffs zerbrochen, die sich langsam aber unaufhörlich durch die Membrane drängen. Dabei erinnern mich manche Gitarrenläufe entfernt etwas an die Eisernen Jungfrauen. Auch auf eine ordentliche Melodieführung, die teils südländische, teils orientalische Einflüsse offenbart, wird Wert gelegt, ebenso wie auf abwechslungsreiche Vocals, die zwischen tiefen, langsamen Growls, Flüstern und schwarzmetallischem Keifen hin und her wechseln. Und auch wenn mal die Double-Bass-Maschine auf Dauerrotation gestellt wird ("More Or Less") bleibt das Grundtempo stets im unteren Bereich angesiedelt.
Ein gelungener Einstand, dem alle Doom-Fans ruhig ein bis zwei Ohren widmen sollten.

Ray

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de