4 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Bleeding Through kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bleeding Through - Bleeding Through

Bleeding Through - Bleeding Through
Stil: Metalcore
VÖ: 09. März 2010
Zeit: 45:41
Label: Roadrunner Records
Homepage: www.bleedingthrough.com

Bleeding Through gehören zu den großen Acts der amerikanischen Metalcore-Szene und konnten in der Vergangenheit mit ein paar erstklassigen Veröffentlichungen glänzen. Nach einem kurzen Label-Hick-Hack ist das Sextett nun wieder zurück bei ihrer alten Heimat Roadrunner Records und hat ein selbst betiteltes Album im Gepäck.

Das Besondere an der Band ist, dass sie zu den ganz wenigen im Metalcore-Bereich gehören, die ihrem durchaus harten Sound düstere Keyboard-Wände hinzufügen und davon zehrt die neue Scheibe. Brutale Frickelriffs treffen auf ein Düster-Orchester im Stile von Dimmu Borgir und da ich für solche Musik sehr empfänglich bin, geht die Musik auch von der ersten Sekunde gut ins Ohr.
Kompositorisch zeigen sich die Herren mit der Frau an den Tasten auf hohem Niveau, auch wenn orchestral etwas mehr als die Grundtöne hätten drin sein können.
Musikalischer Höhepunkt auf Bleeding Through ist der Song "Fifteen Minutes", der härter als das restliche Material und in Sachen Riffs sehr gelungen ist. Vor allem harmonieren die Orchestersachen hervorragend mit den harten, fast schon Technical Death Metal-Attacken!

Bleeding Through haben ein wirklich gutes Album veröffentlicht und gehören unangefochten zur Speerspitze des amerikanischen Metalcores. Fans von Dimmu Borgir mit der Affinität für harte Riffs sollten hier zulangen.

Basti

6 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de