12 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lyfthrasyr

Interview:
Orange Goblin

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Hämatom
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Retaliation kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Retaliation - Seven

Retaliation - Seven
Stil: Death Metal
VÖ: 17. August 2010
Zeit: 43:08
Label: Unique Leader
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/retaliationdeath

Ein ordentliches Pfund Death Metal servieren uns die Jungs von Retaliation. Die 2005 gegründete Band haut dabei ziemlich kräftig ins Mett, und das obwohl sie erst auf eine EP namens Enticing aus dem Jahre 2008 verweisen kann und zudem mit einigen Line-Up-Schwierigkeiten zu kämpfen hatte.

Deshalb ist es etwas verwunderlich, dass Retaliation auf Seven so verdammt erwachsen klingen. Das Songwriting ist sehr ausgefeilt und man bekommt anspruchsvolle aber dennoch schlüssige Songs präsentiert. Das Bruatlitätslevel liegt außerordenlich hoch, wobei sich Retaliation neben typischen Blasts auch langsamen US-Death-Riffings bedienen. Beeindruckend dabei ist auch das spieltechnische Niveau das die Jungs hier an den Tag legen. Drums und Gitarren präsentieren Läufe, technische Leckerbissen und Fills, dass einem das Wasser im Munde zusammen läuft. Und ganz nebenbei kommt auch der melodische Anspruch nicht zu kurz, was u.a. auch im Solobereich niederschlägt.

Trotzdem gibt's von mir nur vier Punkte. Und das aus dem einfachen Grund, weil mir nach wenigen Durchläufen das Schlagzeugspiel auf die Nerven geht. So anspruchsvoll und brutal die Chose auch gestaltet ist, so penetrant kommt die Double-Bass zum Einsatz. Egal ob bei geblasteten oder nichtgeblasteten Passagen, hier gibt es fast immer Dauerfeuer. Das mag bei den ersten Runden sicherlich beeindruckend sein und vor der Leistung des Herrn an der Schießbude ziehe ich auch anerkennend den Hut, und dennoch wäre an manchen Stellen für mich weniger mehr gewesen. Trotzdem sollten sich Death Metal-Jünger hiervon nicht abschrecken lassen und einer ambitionierten deutschen Death Metal-Band eine Chance geben.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de