9 Headbänga online
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
Reviews (10158)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Such A Surge

Interview:
Snew

Live-Bericht:
Saltatio Mortis

Video:
Soulfly
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hatesphere kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hatesphere - Something Old, Something New, Something Borrowed And Something Black

Hatesphere - Something Old, Something New, Something Borrowed And Something Black
Stil: Thrash Metal
VÖ: 08. Dezember 2003
Zeit: 27:59
Label: Scarlet Records
Homepage: www.hatesphere.com

Diese dänische Combo dürfte dem einen oder anderen noch als Toursupport für The Haunted vor einigen Monaten bekannt sein. Aber nicht nur die Tour haben sie mit eben diesen Herren gemeinsam, sondern auch ein Stück weit die Musik. Geboten wird also relativ stark Slayer-beeinflusster Thrash mit schwedischen Melodic-Death Versatzstücken. So weit so gut.
Gut ist auch noch der erste Song, der gleichzeitig auch der einzig neue auf dieser EP ist. Das Liedchen geht gut ab und geizt nicht mit Tempowechseln und Breaks. Gut produziert, aber vielleicht ein bisschen wenig um ein Kaufgrund zu sein, denn darauf folgen Coverversionen von Freund Ozzys "Bark At The Moon" und Anthrax' "Caught In A Mosh" (mit den nervigsten Shotgungeräuschen aller Zeiten, hoffentlich sind die beim Original nicht dabei gewesen). Und: beide braucht keine Sau.
Glücklicherweise wird's bei den vier Live-Tracks, aufgenommen auf der oben genannten Tour, wieder ein wenig besser. Je zwei Lieder von den beiden Alben in (für Live-Verhätnisse) ziemlich gutem Sound.
Abschliessend kann man sagen, dass diese CD eigentlich niemand braucht. Wer aber wegen der bereitgestelleten mp3-Schnipseln trotzdem was von Hatesphere haben will, dem sei das 2001 erschienene, selbstbetitelte und wirklich gute Album ans Herz gelegt. Eine weihnachtliche schlechte Drei.

Erinc

3 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de