10 Headbänga online
14.04.2021 Xentrix
15.04.2021 Parkway Drive
16.04.2021 Commander
17.04.2021 Die Bolzer
17.04.2021 Unantastbar
20.04.2021 Orphaned Land
Reviews (10233)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Abysmal Dawn

Interview:
Debauchery

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
God Forbid
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Beatallica kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Beatallica - Masterful Mystery Tour

Beatallica - Masterful Mystery Tour
Stil: Heavy Metal, Fun Metal
VÖ: 11. September 2009
Zeit: 48:54
Label: Megapress
Homepage: www.beatallica.org

Eigentlich waren Beatallica schon lange dem Tode geweiht, da insbesondere Sony so gar keinen Gefallen an den Beatlessongs im Metallica-Gewand finden wollte und die Band mit unzähligen Klagen überzog. Selbst mit der Idee, die Stücke nur kostenlos und anonym im Internet zu vertreiben, konnten die Jungs ihren Hals nicht wieder aus der Schlinge ziehen. Hilfe kommt wie so oft von unerwarteter Seite. Barmherzig wie der heilige Sankt Martin, der seinen letzten Rock für die Armen geteilt hat, teilte auch Metallicas Lars Ulrich seine Anwälte mit Beatallica und plötzlich gab es wieder eine Zukunft für die absurde Idee, Beatles- und Metallica-Songs einfach mal gleichzeitig zu spielen.

Masterful Mystery Tour nimmt erstmal in altbewährter Manier seinen Lauf. Wer es noch hinbekommen hat, einige der ursprünglichen Songs downzuloaden, oder eine der letzten Beatllica-Scheiben sein Eigen nennt, der wird auf diesem Werk keine Überraschungen erleben. Man könnte auch sagen, glücklicherweise wird man keine Überraschungen erleben. Gewohnt undergroundig und mit viel Eigenironie und Humor brettern sich Beatallica durch Songs mit so wohlklingenden Titeln wie "The Battery Of Jaymz and Yoko", "Fuel On The Hill", "Got To Get You Trapped Under Ice" oder "Hero Of The Day Tripper". Die geborgten Metallica-Riffs sind schnell identifiziert, die Beatlesoriginale zu erraten, ist für den Standard-Metal-Fan schon schwerer Tobak, aber den Spaß überlasse ich euch mal getrost selbst. Ansonsten hat sich am Sound von Beatallica wie gesagt nicht wirklich viel geändert: Sänger Jaymz Lennfield macht als Hetfield-Gesangs-Double eine passable Figur, der Rest der Band ist redlich dabei, den Metallica-Sound zu imitieren, und der Aberwitz hinter den Songs zaubert auch dem eingeschworensten Nietenträger mal wieder ein Grinsen aufs Gesicht. Die volle Wirkung entfaltet das Material nach zwei bis drei Halben, dann aber umso mehr!

Dennoch, die Sensation, die das 2001 in 15 Stunden eingeklopfte A Garage Dayz Nite gewesen ist, ist Masterful Mystery Tour sicher nicht. Zu berechenbar und glatt sind die Kompositionen inzwischen geworden. Verblasst ist der Duft des Verbotenen und die Rebellion gegen die Musikindustrie. Den Schritt in die Professionalität zeigt auch ein kleines Logo auf der Rückseite der CD an. Megapress!! Das Label der Vorzeigeblödelbarden JBO aus Franken. Na, da haben sich ja zwei gefunden! Zur Feier der Liaison wurde "Ein Guter Tag Zum Sterben" in Form von "Eine Guten Tag Zum Sterben" mit auf das Album gebannt. Deutsches Liedgut in amerikanischen Kehlen, das ist schon immer einen Lacher wert. So, und jetzt ratet mal, wer im Herbst mit JBO im Backstage Station macht? Wir sehen uns dann vor der Bühne...

Sebbes

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de