12 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lyfthrasyr

Interview:
Orange Goblin

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Hämatom
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Spartan Warrior kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Spartan Warrior - Spartan Warrior (Re-Release)

Spartan Warrior - Spartan Warrior (Re-Release)
Stil: Heavy Metal
VÖ: 27. Juli 2009
Zeit: 42:30
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.facebook.com/spartanwarriorofficial
MySpace: www.myspace.com/spartanwarrioruk

Gegründet 1980 in Tyneside, England, waren Spartan Warrior eine Band, die sowohl Elemente der NWOBHM als auch des Glamrock und Hardrock der Siebziger in ihre Musik einbaute. Die Urbesetzung bestand aus Bassist Tom Spencer, Drummer Gordon Webster, Sänger Dave Wilkinson und dessen Bruder Neil an der Gitarre. Nach einigen Wechseln besetzte Paul Swaddle den Posten des zweiten Gitarristen und so folgte nach einem Samplerbeitrag bereits 1983 das LP-Debüt Steel N'Chains.
Nur ein Jahr später veröffentlichten Spartan Warrior dann ihr gleichnamiges zweites Album. Dieses hätte ursprünglich Assassins heißen sollen, was aber wohl vom Label verbaselt wurde. Das Cover entsprach auch nicht den Vorstellungen der Band und unter eben diesem Namen und Cover wird das Album jetzt auch von Metal Mind wieder veröffentlicht, wie immer im limitierten Digipak aber leider ohne Bonustracks. Schade.
Weil dieses Album aber wirklich lange Zeit in der Versenkung verschwunden war fällt das Fehlen weiteren Zusatzmaterials aber nicht so sehr ins Gewicht.
Spartan Warrior schlägt sich auch so gut und ist ein sehr unterhaltsames, kurzweiliges und vielseitiges Stück Achtzigermetall. Sehr vielseitig in Sachen Tempo und Stil sind die neun Songs, die von straighten Rockern wie "Hanging On", langsamen, hymnischem Nummern ("Assassin") und Balladen reichen. Dabei machen sich Einflüsse von Tank und Saxon bis hin zu den Scorpions bemerkbar. Eingängiger und authentischer Stoff, geradlinig komponiert und um kein Klischee verlegen ("...you ask for heat but all I wanna give to you is my piece of meat" aus "Hanging On") sorgt das Zweitwerk der Briten für gute Laune. Auch die Produktion und das Remastering sind gut gelungen. Ein Geheimtipp für NWOBHM-Fans.

Fab

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de