14 Headbänga online
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
Reviews (10224)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jokerscourt

Interview:
Torchbearer

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Mystic Prophecy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mystic Prophecy - Regressus (Re-Release)

Mystic Prophecy - Regressus (Re-Release)
Stil: Dark Heavy Power Metal
VÖ: 24. August 2009
Zeit: 60:02
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.mysticprophecy.net

Es dürfte ja bereits bekannt sein, dass die polnische Firma Metal Mind Productions sich längst zu meinem Lieblings-Label gemausert hat. Ihr Hauptgeschäft besteht in Wiederauflagen von alten Klassikern und so kommen in regelmäßigen Abständen schicke Digi-Packs und nette Gold-Discs von vergriffenen Platten heraus.

Nun stehen die ersten drei Scheiben von Mystic Prophecy auf dem Plan und Regressus führt die Reihe weiter. Wie schon auf dem Debüt Vengeance zeigen sich die Jungs um R. D. Liapakis extrem schnell und mischen ihren Power Metal mit einer starken Würzung Thrash. Auf Regressus geht man aber noch ein Stück eingängiger zu Werke und liefert eingängige Riffs und hochkarätige Refrains. Der Opener "Calling From Hell" erweist sich als Glücksgriff und beglückt gleich zu Beginn mit einem schönen Melodie-Duell.
"Lords Of Pain" beweist optimal, dass Mystic Prophecy zu den härtesten Power Metal-Bands des Kontinents gehören und nicht vor harten Riff-Abläufen und Double-Bass-Salven zurückschrecken.
Mit "Sign Of The Cross" ist den Herren zudem ein Überhit gelungen, der heute immer noch in den Live-Setlists auftaucht und die Metalheads headbangen lässt.

Regressus ist das konsequente zweite Album und steht dem superben Debüt in nichts nach. Hier kann man sogar noch eine Schippe drauf legen. Auch hier gilt, wem das Vergnügen bisher verwehrt blieb, der sollte nun schleunigst das nachholen und sich die Scheibe holen.
Als besonderes Schmankerln haben Metal Mind Productions zwei Cover-Versionen draufgepackt, nämlich "Fighting The World" von Manowar und "Sanctuary" von den allmächtigen Iron Maiden.

Basti

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de