7 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10184)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uncolored Wishes

Interview:
Epica

Live-Bericht:
Machine Head

Video:
Warrior Soul
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tracenine kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tracenine - Breaking Silence

Tracenine - Breaking Silence
Stil: Modern Rock/Metal
VÖ: 11. September 2009
Zeit: 48:39
Label: Fastball Music
Homepage: www.tracenine.com

Eine Grundweisheit, die man als Band berücksichtigen sollte, ist, dass man nie eine andere, erfolgreiche Band kopieren sollte, weil man immer mit dieser verglichen wird, und in diesem Vergleich den Kürzeren zieht. Nichtsdestotrotz passiert es immer wieder und eine solche Band ist Tracenine mit ihrem Album Breaking Silence.

Das was Spee für Persil ist, Margarine für Butter und der Focus für den Spiegel, das sind Tracenine für Disturbed: Ein Substitutionsgut, die billigere Alternative. Man kopiert auf Breaking Silence den Gesangsstil ebenso wie die Songstruktur und den Sound. Das machen Tracenine zwar sehr gut, aber nicht so gut wie das Original, welches dann doch aggressiver wirkt. Das mag auch an der Produktion liegen, die sehr gut gelungen ist, aber nicht den Biss der großen Vorbilder hat. Der Gesang schmeckt mir in seinen cleanen Parts bisweilen nicht so recht, weil er an manchen Stellen schon fast wie ein R'n'B-Gesang daherwatschelt. Dies ist besonders in der Ballade "Unleash My Soul" der Fall, die ich schon arg schmalzig finde.

Ansonsten gibt es nicht viel über die Scheibe zu berichten. Gute Musiker kopieren noch bessere Musiker. Wer auf Disturbed steht, der könnte auch Tracenine mögen, sofern er sich mit weniger zufrieden gibt.

Alex

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de