13 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10096)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Edguy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Edguy - Fucking With F*** Live (2-CD)

Edguy - Fucking With F*** Live (2-CD)
Stil: Heavy Metal
VÖ: 02. Juni 2009
Zeit: CD1 43:18 / CD2 50:23
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.edguy.net
MySpace: www.myspace.com/edguy

Deutschlands beliebteste Power Metal-Band, welche sich um den Workaholic Tobias Sammet sammelt, ist wieder zurück. 2008 konnte man mit dem grandiosen Album Tinnitus Sanctus ordentlich punkten und nun hat der Fünferpack auch die großartigen Live-Aktivitäten festgehalten und präsentiert mit Fucking With F*** die zweite Live-Scheibe der Karriere.

Austragungsort ist Sao Paolo und alle Anwesenden haben eine knackige Setlist geboten bekommen. Mit "Catch Of The Century" beginnt das Konzert mit einem Hit vom Rocket Ride-Album und man hört sofort, dass die Menge abgeht wie ein Schnitzel. Selbst die Ansage wird von der ganzen Audienz mitgesprochen und sie werden mit einer fetten Soundwand belohnt. Tobias Sammet mimt auch hervorragend den Anheizer und fordert viel Aktion vom Publikum. Mit "Sacrifice" wird es dann etwas ruhiger, doch gibt Tobi den Brasilianern die Gelegenheit Gesangspassagen alleine mitzusingen und so kommt viel Stimmung auf.
Wieder schneller und deutlich heavier wird es mit "Babylon", welches in einer ausgedehnten Version daherkommt, weil man noch einige Spielchen mit den Zuschauern treiben möchte; sehr gelungen!
Mit "Lavatory Love Machine" ist auch einer meiner absoluten Lieblingshits von Edguy vertreten und die Truppe bietet diese Nummer gewohnt gut dar und die Meute singt unisono mit. Hier jagt ein Hit den anderen und so ertönt als nächstes das Intro von "Vain Glory Opera", welches auch hervorragend gezockt wird.
Es folgen noch Granaten wie "Superheroes", "Tears Of A Mandrake" oder "Mysteria" bis Herr Sammet mit "Out Of Control" den letzten Song des Abends ankündigt. Ich liebe diese Nummer und auch wenn Hansi Kürsch wahrscheinlich terminlich verhindert war, ist diese Darbietung nahezu göttlich.

Jeder der Tinnitus Sanctus als Digi-Pack-Version sein Eigen nennt, braucht Fucking With F*** eigentlich nicht, denn die Bonus-CD von besagtem Album bietet einen Konzertmitschnitt von Los Angeles, bei der die Hälfte der Songs vertreten sind. Dennoch: wer das Album nicht hat, der kann sich dieses Live-Dokument kaufen und Edguy-Fans empfehle ich dies sogar ganz dringend. Zu den beiden Live-CDs wird es auch eine DVD mit der visuellen Version und einer Banddokumentation geben. Das Ganze kostet gerade mal 20 Euronen und ist wirklich Value For Money!

Basti

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de