9 Headbänga online
12.08.2022 Dool
13.08.2022 Dead Kennedys
13.08.2022 Debauchery Vs. Blood God
14.08.2022 The Gaslight Anthem
16.08.2022 Selig
18.08.2022 The Real Mckenzies
Reviews (10345)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Farmer Boys

Interview:
Leaf

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
9mm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Coram Lethe kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Coram Lethe - ...A Splendid Chaos

Coram Lethe - ...A Splendid Chaos
Stil: Death Metal
VÖ: 12. Januar 2009
Zeit: 50:26
Label: Punishment 18 Records
Homepage: www.coramlethe.com

Bei Death Metal-Bands mit Frauen am Mikro denkt man meist zuallererst an Arch Enemy. In Zukunft sollte man dabei auch an Coram Lethe denken, denn die Italiener können mit ihrem Werk ...A Splendid Chaos beim Redakteur durchaus Eindruck schinden und haben es verdient, größere Beachtung bei den Liebhabern härterer Klänge zu finden.

Die Vergleiche mit Arch Enemy oder besser gesagt Angela Gossow sind dann gar nicht soweit hergeholt, denn ein wenig erinnert Erica Puddus Stimme schon an die der guten Angela. Allerdings sind auch leichte Unterschiede festzustellen und zwar solcherart, dass sie mir durchaus zusagen, denn Ericas Sangesstil ist meiner Meinung nach deutlich emotionaler und dadurch auch wirkungsvoller. Der Rest der Band weiß ebenfalls zu gefallen, nein, nicht optisch, sondern durch ihre Performance. Knackige Riffs und ausgefeilte Soloarbeit werden durch ein sehr solides Rhythmusfundament unterstützt, das passt alles zusammen.

50 Minuten Spielzeit sind sehr brauchbar und die Produktion auf der Höhe der Zeit. Gut, das Coverbild vermag mich jetzt nicht wirklich vom Hocker zu hauen, aber so wichtig ist mir das dann doch nicht.

Ach ja, was für einen Musikstil pflegen die Italiener denn eigentlich? Nun, Death Metal ist schon richtig, aber der eher melodischen und gleichzeitig technischen Art. Melodic Technical Death mit ein wenig progressivem Einschlag, so könnte die Kurzbeschreibung der Musik von Coram Lethe lauten. Dabei schlägt das Pendel bei den Songs aber nie in extreme Bereiche der angesprochenen Stilarten aus, sondern vermengt diese sanft und vorsichtig zu einem durchaus schmackhaften Gebräu.

Gar nicht übel, was die Italiener da abliefern, das macht Laune auf mehr. Keine Scheibe für Extremisten, aber für den Normalhörer ein sehr nahrhaftes Gericht, in dem unterschiedliche Zutaten zu einem wohlschmeckenden Mahl zusammenkommen. Und der Nährwert stimmt auch...

Hannes

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de