18 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10069)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Early Man

Interview:
Bible Of The Devil

Live-Bericht:
Joe Bonamassa

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Strings 24 kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Strings 24 - Strings 24

Strings 24 - Strings 24
Stil: Heavy Rock
VÖ: 20. März 2009
Zeit: 53:02
Label: Lion Music
Homepage: www.strings24.com
MySpace: www.myspace.com/strings24

Da es sich bei Strings 24 um das Debüt der gleichnamigen Band handelt, seien an erster Stelle ein paar Worte zur Onomastik des Bandnamens verloren. Das Projekt wurde von den drei ambitionierten und talentierten Gitarrenspielern Frank Caruso, Stefano Xotta und Gianluca Ferro ins Leben gerufen. Alle drei musizieren auf einer 8-String-Gitarre und 8 x 3 ist bekanntlich 24. Ein erster Blick ins Line-Up der Band, in der auch noch ein Drummer und ein Bassist Platz gefunden haben, verrät, dass es sich um ein rein instrumentales Album handelt.

In zwölf Kompositionen und 53 Minuten Spielzeit entführen die drei Italiener den Hörer auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Stromgitarre. Von zeitgemäß progressiven Noten bis hinein in die 70er des letzten Jahrhunderts haben die unterschiedlichsten Strömungen Raum im breiten Spektrum der Gitarreros gefunden, die offenbar ganz unterschiedliche Vorlieben besitzen. Seien es flotte Power Metal-Akkorde, Filigrantechnik a la Yngwie Malmsteen oder guter 80er-Hardrock mit harmonischen Solodarbietungen der Marke Gary Moore oder Ritchie Blackmore - hier findet man alles auf einer Platte vereint. Und wenn es darum geht, den ollen Uriah Heep Tribut zu zollen, dann darf natürlich auch die Hammondorgel nicht fehlen, das einzige Instrument im übrigen, dem auf diesem Album ein Gastauftritt gewährt wurde. Adjektive wie "Schizophrenic", "Mystical" oder "Psychedelic" in den einzelnen Titeln treffen recht gut die jeweilige Stimmung des einzelnen Songs und verraten, dass es nicht immer harmonisch und eingängig zur Sache geht. Oftmals ist hier echte Kopfarbeit gefragt, um am Ball zu bleiben.

Schon nach den ersten Kompositionen wird sicher niemand mehr bestreiten können, dass hier echte Könner am Werke sind. Dazu finden sich auf dieser Scheibe ein paar echte Perlen in Sachen Solo-Darbietung - großartige Melodien, die sich schnell im Langzeitgedächtnis festsetzen und der Arbeit oben genannter Legenden nicht nachstehen. Allerdings bedeutet der Konsum des Albums auch, dass beinahe eine Stunde lang ein Solo das nächste jagt, und das wird auf Dauer ganz schön anstrengend. 24 Strings ist die richtige Hirnnahrung für Liebhaber, Hobby-Gitarristen oder Musiker-Kollegen. Das Gros der Metal- und Rock-Gemeinde wird sicherlich einen Sänger und zudem ein klassisches Songwriting vermissen.

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de