8 Headbänga online
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
09.12.2021 The Hives
10.12.2021 Kalapi
10.12.2021 Milking The Goatmachine
10.12.2021 Eclipse
Reviews (10286)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Mosfet

Live-Bericht:
Sick Of It All

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von The Rasmus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Rasmus - Black Roses

The Rasmus - Black Roses
Stil: Dark Rock/Death Pop
VÖ: 26. September 2008
Zeit: 42:33
Label: Universal Records
Homepage: www.therasmus.com

Was habe ich mich mit dieser Scheibe der finnischen Chartstürmer schwer getan. Der Vorgänger, Hide From The Sun im Jahr 2005, hatte sich sehr schnell einen Platz unter meinen ewigen Top 10 erobert. Jeder Song auf dieser Scheibe war eine vollkommene, einzigartige Perle in einem wunderschönen Schatzkästchen. Würde ich auch auf Black Roses solche Perlen finden?

Teilweise. Erst einmal erwartete mich ein Schock: Der gesprochene Strophenteil von der mittlerweile durch Funk und Fernsehen bekannten Single "Livin' In A World Without You" erschien und erscheint mir immer noch als sowas von bei Savage Garden geklaut, dass ich allein deswegen spontan einen Punkt abziehen muss. Auch die folgenden Lieder brauchten eine Weile, bis sie gezündet haben. "Ghost Of Love" erinnert mich allen "wir machen sowas nicht mehr"-Rufen zum Trotz ziemlich an die Hitsingle "In The Shadows" von der Dead Letters. Als Perlen wie auf Hide From The Sun kristallisierten sich nach oftmaligem Anhören das gerade erwähnte "Livin' In A World Without You", das folgende "Ten Black Roses" und das an Nummer acht gesetzte "Lost And Lonely" heraus. Diese Tracks warten alle mit der Art hochklassiger herzergreifender Melodien und Arrangements auf, die schon auf Hide From The Sun und teilweise auch den Vorgängeralben einen solchen Zauber verströmt haben.
Die anderen Songs sind beileibe nicht schlecht, driften aber zu sehr ins Ähnliche ("Your Forgiveness" und "You Got It Wrong" ist quasi zweimal derselbe Song) bzw. ins Seichte ("Run To You", "The Fight", "Dangerous Kind", "Live Forever") ab. Es handelt sich immer noch um gute Pop-/Rocksongs - die Band selbst nennt den Stil Death Pop -, aber das Rasmus-Besondere bleibt zu großen Teilen auf der Strecke.
Für sich gesehen ist Black Roses ein gutes bis sehr gutes Album, als Nachfolger für Hide From The Sun ist es eher eine Enttäuschung. Daher dürfen weniger Kritische auf meine Wertung durchaus noch einen Punkt aufschlagen.

Kara

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de