11 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Disbelief kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Disbelief - Spreading The Rage

Disbelief - Spreading The Rage
Stil: Death Metal
VÖ: 22. Oktober 2003
Zeit: 56:50
Label: Massacre Records
Homepage: www.disbelief.de

Lieben oder hassen - großartig anderweitige Alternativen lässt einem diese Band mit ihrem Sound eigentlich kaum. Psychopathen-Sound nennen es die einen und geniale harte Musik, die sich nicht so leicht in eine Schublade pressen lässt, die anderen - zu denen ich mich in diesem Fall zähle. Schmerz kann so schön sein: Lavaartige Klanggebilde die einen in tiefste Depression versetzen wechseln sich ab mit heftigsten Hassausbrüchen, die einem den Schädel spalten, wie der Tomahwak eines mies gelaunten Sioux-Indianers.
Die Intensität die Disbelief mittlerweile erreichen wird nur von wenigen anderen Bands erreicht. Neurosis etwa, die Vorreiter für diese Art von Psycho-Metal waren oder andere Gestörte wie z.B. Totenmond lassen den Hörer in ähnliche emotionale Abgründe eintauchen wie Disbelief. Das hier ist keine Musik für Sunnyboys, die auf jeder Studentenparty den Hengst mimen, nein für derart zarte Gemüter gibtÂ’s die Guano Apes und ähnliche Scheiße.
Disbelief liefern den Soundtrack zum Untergang in miesen Spelunken und düsteren Kellerlöchern. Häßliche Musik mit häßlichen Texten von häßlichen Typen für häßliche Typen. Und selten zeigte sich die Häßlichkeit verführerischer als hier! (Du kleiner Poet, Anm. Red.)

Harry

6 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de