10 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Brother Firetribe kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Brother Firetribe - Heart Full Of Fire

Brother Firetribe - Heart Full Of Fire
Stil: AOR
VÖ: 30. Mai 2008
Zeit: 44:22
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.brotherfiretribe.com

2006 nahmen uns fünf lustige Finnen namens Brother Firetribe mit auf eine Zeitreise in die späten 80-er. Nun treten sie ein weiteres Mal an und es bleib nur zu sagen: packt die Spandexhosen aus und klatscht euch die Pomade in den VoKuHiLa - denn das zwei Jahre alte Rezept funktioniert noch immer und lässt die Erinnerung an die großen Zeiten von Van Halen, Survivor, Journey und Bon Jovi wieder aufleben. Positive Stimmung und gute Laune werden vom ersten Ton an konsequent verbreitet. Das Anfangstrio "Who Will You Run To Now", "Wildest Dreams" und "Runaway" verwöhnt die Ohren mit leicht verdaulichen Keyboardklängen, rockigen Gitarrenriffs und dem klaren, charismatischen Gesang von Frontmann Pekka. Drums und Bass geben den Titeln ein solides Fundament, ohne dabei zu sehr nach vorne zu preschen. Auch danach reiht sich Ohrwurm an Ohrwurm. Egal ob der etwas härtere Titeltrack (bei dem Nightwish-Trällerliese Anette Olzon eine Gastauftritt hat), die verträumte, leicht kitschige Halbballade "Play It From The Heart" oder das fetzige "I Am Rock" - die Songs machen durchweg Laune und versetzen das Beinkleid von ganz alleine in Bewegung. Da ist es auch relativ egal, dass Brother Firetribe mit Metal soviel am Hut haben wie der FCN mit der Deutschen Fußballmeisterschaft. Nostalgiker werden bei diesen Klängen im siebten Himmel schweben und Anhänger melodischen Rocks sowie AOR-Fans werden mit Sicherheit ihre helle Freude an den starken Songs haben. Allen anderen kann ich nur empfehlen: hört einfach mal rein.

JR

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de