11 Headbänga online
15.02.2019 Parkway Drive
20.02.2019 Bucovina
23.02.2019 Obscura
28.02.2019 Mayday Parade
01.03.2019 Backyard Babies
06.03.2019 Rhapsody Of Fire
Reviews (10030)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Island

Interview:
Manticora

Live-Bericht:
The Black Dahlia Murder

Video:
Queen
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Darkest Era kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Darkest Era - The Journey Through Damnation (EP)

Darkest Era - The Journey Through Damnation (EP)
Stil: Celtic Metal/Epic Folk Metal
VÖ: 02. Mai 2008
Zeit: 25:07
Label: Eyes Like Snow
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/darkestera

Unverhofft kommt oft. So kann man es auch im Fall der nordirischen Band Darkest Era sagen, die mich mit ihrer Debüt-EP The Journey Through Damnation positiv überrascht hat. Musikalisch lässt sich der Erstling, welcher mit 25 Minuten eine beachtliche Spielzeit für eine EP aufweist, grob in die Celtic, Epic und/oder Pagan Metal-Ecke schieben. Die allerorts auftauchenden Vergleiche mit den großen Landsmännern Primordial kommen also nicht von ungefähr und sind gar nicht so abwegig. Im Gegensatz zu ihren großen Bruder verzichten die Damen und Herren von Darkest Era aber gänzlich auf Black Metal-Einflüsse. Die vier Songs fußen stattdessen auf einem soliden, treibenden Rockgerüst der Marke NWOBHM und warten mit einer Vielzahl geschickt eingebauter traditionell irischer Melodien und einer kleinen Portion doomiger Düsternis auf. Vor Eigenständigkeit quellen die vier Songs jetzt zwar nicht gerade über, dass sie aber trotzdem im Ohr hängen bleiben und über eine längere Zeitspanne begeistern können, ist dem leidenschaftlichen Spiel von Gitarristin Sarah Wiegman sowie Frontmann Dwayne Maguire zu verdanken, der mit seiner ausdrucksstarken und facettenreichen Stimme ein sehr breites Spektrum aller denkbaren Gefühlslagen abzudecken vermag. Vor allem das sehr eingängige "Another World Awaits" avanciert so zum Highlight des Albums und erinnert nicht nur dank famoser Gesangslinien sowie erhabener Melodielinien an die epischen Werke Bathorys. Leider gelingt es der jungen Band noch nicht den Spannungsbogen konstant aufrecht zu erhalten. So schleichen sich bei den übrigen Liedern einige Längen ein. Trotzdem festigt sich mit jedem Durchlauf, dass hier etwas ganz Großes heranreift.

JR

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de