12 Headbänga online
30.09.2020 Haggard
01.10.2020 Haggard
03.10.2020 Thormesis
08.10.2020 Maerzfeld
09.10.2020 Schandmaul
09.10.2020 Eisregen
Reviews (10177)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Centinex

Interview:
Ashent

Live-Bericht:
Hypocrisy

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von To-Mera kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

To-Mera - Delusions

To-Mera - Delusions
Stil: Progressive Metal
VÖ: 18. Februar 2008
Zeit: 62:04
Label: Candlelight Records
Homepage: www.to-mera.com

"Schwere Kost", was die Klitschko-Brüder einst über Tolstoi-Werke sagten, kann ich getrost zu der neuen To-Mera-Scheibe Delusions sagen! Ich habe selten so komplexe, aber auch so wechselhafte Musik gehört, wie von den Ungarn. Viele dürften die Truppe als Support von Emperor oder Dream Theater kennen gelernt haben, nun versucht man mit dem zweiten Album den Bekanntheitsgrad weiter anzukurbeln.

Also die Basis der Musik kann man durchaus Progressive Metal nennen, aber die Band fügt viele Details aus Filmmusik, Jazz und selbst Gothic in das Soundgemenge. Die Fertigkeit der Musiker ist nahezu göttlich und muss daher erwähnt werden. Die Songs an sich sind anstrengend und manch ein Proggie wird bei den wüsten Black Metal-Passagen schnell das Weite suchen. Ein Dorn im Auge des Verfassers ist der schlecht gemischte Sound, denn Bass und Schlagzeug sind zu vordergründig. Des weiteren kann ich mit den vielen Jazz-Einlagen, welche selbst für Fans des Genres psychotisch sein dürften, rein gar nichts anfangen.

Progressive Metal soll zwar ein Sammelsurium von Genres sein, aber meiner Meinung nach wurde hier etwas übertrieben und man muss hart und lange nach dem roten Faden suchen. Dennoch muss ich die spielerische Leistung der Musiker würdigen und bei etwas eingängigerem Songwriting dürfte man viel reißen können.

Basti

3 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de