9 Headbänga online
08.02.2023 Saliva
08.02.2023 Bullet For My Valentine
10.02.2023 Bonfire
10.02.2023 Bring Me The Horizon
11.02.2023 Beast In Black
11.02.2023 Knasterbart
Reviews (10370)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
C-T Prevail

Interview:
The Traceelords

Live-Bericht:
Rock Am Härtsfeldsee

Video:
Hibria
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Daily Terroristen kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Daily Terroristen - Tritt In Den Arsch

Daily Terroristen - Tritt In Den Arsch
Stil: Punk Rock
VÖ: 08. Februar 2008
Zeit: 55:48
Label: Dritte Wahl Records
Homepage: www.dailyterroristen.de

Daily Terroristen? Klingelt da nicht was bei den älteren Semestern, die nicht nur Metal hören? Erinnert der Name doch deutlich an die Punk-Combo "Daily Terror", die seit Anfang der 80er ihr Unwesen treibt. Und die Erinnerung täuscht nicht vollständig, denn die Daily Terroristen sind im Prinzip nichts anderes als Daily Terror ohne Sänger Pedder (der mit neuer Besetzung unter dem alten Namen weitermacht), nur eben mit neuem Namen. Damit sollte auch klar sein, was für Musik hier geboten wird: Punk Rock der klassischen Art, ohne irgendwelche Fremdeinflüsse wie Hardcore oder gar Metal.
Aber das stört zumindest mich in keinster Weise, ist doch auch mal eine nette Abwechslung. Denn abwechslungsreich ist der Rundling auf jeden Fall, gerade für Punk-Verhältnisse. Mal melodisch ("Kleine Revolution"), mal aggressiv ("Knüppel Aus Dem Sack"), teils düster ("Der Himmel Weint"), dann wieder fröhlich ("Ich Will Euch Fliegen Sehn"), die ganze Palette wird geboten. Bissige Ironie ("Wenn Das Der Führer Wüßt...) wechselt sich ab mit ein wenig Wehmut ("Zeitmaschine"), mal wird's politisch ("Wir Sind Deutschland"), dann wieder im positiven Sinn anspruchslos ("Punk"), immer wird etwas Neues geboten. Was ich besonders gelungen finde, ist die Tatsache, dass hier im Gegensatz zu manch anderem Punk-Werk auf Predigten verzichtet wird, ohne dass der Tiefgang darunter leidet. Das nenne ich einfach gute Unterhaltung, denn obwohl diese CD immerhin mehr als 55 Minuten dauert, langweilt sie mich an keiner Stelle. Musikalisch darf man jetzt natürlich kein Riff-Gewitter oder Double-Bass-Attacken erwarten, das würde auch gar nicht passen. Nein, hier wird grundsolide Punkkost geboten, anständig produziert und ebenso anständig gespielt.
Mag die Scheibe für den Normal-Metaller ohne Punk-Schlagseite eher uninteressant sein, so dürfte ein etwas offenerer Hörer mit dem Silberling recht gut unterhalten werden. Vor allem, wenn er etwas älteren Semesters ist. Für mich war's auf jeden Fall eine sehr angenehme Zeitreise und die Scheibe wird sich nicht das letzte Mal im Player gedreht haben.

Hannes

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de