13 Headbänga online
13.12.2018 Imminence
13.12.2018 Clutch
13.12.2018 Six Feet Under
14.12.2018 Farmer Boys
15.12.2018 Emil Bulls
17.12.2018 Within Temptation
Reviews (10019)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Rising Storm

Interview:
Axxis

Live-Bericht:
Arch Enemy

Video:
Manowar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cybele kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cybele - Interactive Playground

Cybele - Interactive Playground
Stil: Alternative Rock
VÖ: 2001
Zeit: 41:26
Label: Voices Of Wonder
Homepage: cybele.musicpage.com
MySpace: www.myspace.com/cybeleworld

Laut der Vorabinfo handelt es sich bei dem dritten Album der Norweger Cybele 'Interactive Playground' mehr um ein Pop- als um ein Metal-Album, aber den "Metal" hab ich bis jetzt irgendwie überhaupt in keinem der Songs gefunden. Auch die angekündigte Melancholie fiel bei den fröhlich dahinplätschernden Vocals der Sängerin Hilde Wahl (deren Stimme mich an eine weniger abgedrehte Björg-Version erinnert) wohl eher etwas dürftig aus. Der Sound hört sich an wie die poppigere Version einer beliebigen 08/15-Gothic Band dem auch die größtenteils am Computer generierten Drums keinen besonderen Kick geben.

Leider kenne ich keines der beiden Vorgängeralben (Brightly Blackhearted und Songs of Soil), so das ich nicht beurteilen kann, welchen Einfluß die häufigen Besetzungswechsel, die schließlich auch Ronny Sveen als erstes männliches Bandmitglied in die vorab reine Frauenband brachten, auf die Entwicklung der Musik von Cybele genommen haben.

Cybele, die bereits als Vorband für Acts wie Zeromancer und Paradise Lost auftraten, wollen laut eigenen Angaben auch die Aufmerksamkeit des Publikums außerhalb der Gothic-Szene auf sich ziehen. Merkt man auch glaube ich (klopft da etwa der Kommerz an der Tür?).

Erwähnenswert ist mit Sicherheit noch, daß das komplette Album Online aufgenommen und besprochen wurde, da die eine Hälfte der Band in England und die andere Hälfte in Norwegen weilte. Deshalb auch der Albumtitel 'Interactive Playground'!

Im Großen und Ganzen ist 'Interactive Playground' ein mittelmäßiges, leicht verdaubares Album ohne besondere Höhen oder Tiefen, daß mit Sicherheit mehr im Popbereich anzusiedeln ist und bei Heavyhardes Lesern wohl nicht besonders viel Anklang finden wird. Wer aber auf ruhigere Töne abfährt, hat mit diesem Album mit Sicherheit seinen Spaß.

Yvo

3 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de