7 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uriah Heep

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Trelldom kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Trelldom - Til Minne...

Trelldom - Til Minne...
Stil: Black Metal
VÖ: 28. Mai 2007
Zeit: 39:21
Label: Regain Records
Homepage: -

Die Wurzeln von Trelldom, dem Nebenprojekt des Gorgoroth-Vocalisten Gaahl, reichen weit zurück in die frühen 90er. Das erste offizielle Lebenszeichen gab man 1995 mit Til Evighet von sich, gefolgt von Til Et Annet... im Jahre des Herrn 1998. Nun also folgt neun Jahre später mit Til Minne... der dritte musikalische Streich. Mit den Veröffentlichungen haben es also die Schergen um Gaahl nicht wirklich eilig.
Ganz im Gegensatz zur Musik, die sich hauptsächlich aus Hochgeschwindigkeits-Black-Metal zusammensetzt. Von den acht auf Til Minne... enthaltenen Songs bollern sechs recht amtlich und vor allem schnell aus den Boxen. Lediglich "Fra Mitt Gamle..." kommt gezügelter im Midtempo daher. Und das letzte Stück, das rein instrumentale "Eg Reiste I Minnet..." hat mit Black Metal nicht wirklich viel zu tun, ist es doch rein folkloristisch gehalten mit seiner dominanten Geige (oder Konserve?).
Die restlichen Songs bieten einfachen Black Metal, wie man ihn aus den Anfangstagen der norwegischen Szene noch kennt. Kein Wunder, wurden doch Teile der hier dargebotenen Songs bereits 1992 geschrieben. Schnell, kalt, klirrend und mit einem Minimalstaufgebot an Melodik versehen lassen Trelldom das Herz eines jeden Puristen höher schlagen. Die Produktion tut ihr Übriges dazu, jeden Hauch von Mainstream im Keim zu ersticken. Gaahl keift und kreischt sich wie man es von ihm erwartet den Deibel aus dem Leib. Lediglich "Steg" ist anders gehalten, hier regiert das gesprochene Wort, keine Spur von Screams.
Alles in allem eine solide Black Metal-Scheibe, die schön undergroundig gehalten wurde, jedoch keinerlei Überraschungen bietet und nach mehreren Durchläufen schon die ersten Ermüdungserscheinungen hervor ruft.

Ray

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de