13 Headbänga online
30.09.2020 Haggard
01.10.2020 Haggard
03.10.2020 Thormesis
08.10.2020 Maerzfeld
09.10.2020 Schandmaul
09.10.2020 Eisregen
Reviews (10174)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Omnia

Interview:
After All

Live-Bericht:
Way Of Darkness

Video:
Martyr
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Heartbreak Motel kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Heartbreak Motel - Handguns Make The Most Love

The Heartbreak Motel - Handguns Make The Most Love
Stil: Punk'n'Roll
VÖ: 13. April 2007
Zeit: 41:32
Label: Limited Access Records
Homepage: www.theheartbreakmotel.de

Bei The Heartbreak Motel handelt es sich nicht, wie ich zunächst aus dem Namen abgeleitet habe, um eine schmalztriefende Softrock-Combo, sondern um fünf Jungs aus dem Ruhrgebiet, die es mit knackigem Punk'n'Roll ganz ordentlich krachen lassen.

Zunächst hat mich aber die zwar klare, aber etwas schwachbrüstige Produktion von Handguns Make The Most Love erschreckt, doch das hat sich sehr schnell wieder gegeben, denn insgesamt passt der Sound zu den rotzigen und überwiegend simplen Songs. Die haben es teilweise wirklich in sich und bieten knackige Strophen und eingängige Refrains ("White Doves & Lollipop Virgins", "Morphine Nights & Silhouette Dreams"), zu denen man auch aufgrund der nicht zu verachtenden Rock'n'Roll-Schlagseite vorzüglich das Tanzbein schwingen kann.
Leider halten nicht alle Songs dieses Niveau, "Flight Of The Nephilim" versucht mit progressiver Schlagseite zu punkten, geht dabei aber genauso unter wie das ruhige "Hellbound", das mich ebenfalls nicht überzeugen kann. Der Rest der insgesamt zwölf Songs liegt qualitativ irgendwo dazwischen, mal mit Tendenz nach oben, mal schlagen sie eher nach unten aus.

Das dritte Album der Ruhrpöttler ist sicherlich kein schlechtes Punk'n'Roll-Album, allerdings auch nichts, was mich wirklich vom Hocker reißt. Das ist an und für sich schade, da mir die Auflüge in Rock'n'Roll-ige Gefilde gut gefallen und die Songs aus der breiten Massen an stumpfen Punksongs herausheben. Der Partyspaß sollte mit Handguns Make The Most Love aber trotzdem garantiert sein.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de