7 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uriah Heep

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Glass Casket kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Glass Casket - A Desperate Man's Diary

Glass Casket - A Desperate Man's Diary
Stil: Technical Metalcore
VÖ: 27. Oktober 2006
Zeit: 33:26
Label: Alveran Records
Homepage: www.glasscasket.com

Ja, das Gejaule, das der gute Erinc in seinem Review zum Debüt We Are Gathered Here Today noch bejammert hat, ist beim Nachfolger A Desperate Man's Diary gänzlich verschwunden. Stattdessen gibt es gesangstechnisch voll auf die Zwölf, Geschreie und Gegrowle bis der Arzt kommt, was gut zum chaotischen Charakter der Musik passt.
Denn die Instrumentalfraktion haut ein fieses Riff nach dem anderen raus, fährt geschwindigkeitstechnisch extreme Schlangenlinien, nimmt aber gelegentlich die Abfahrt in melodischere Gefilde, nur um bei nächster Gelegenheit wieder auf den Highway der gnadenlosen Zerstörung zu donnern und jegliche eingängigen Anflüge hinter sich zu lassen.
Das gefällt natürlich in gewissem Sinne, ist aber bei den ersten Hördurchläufen trotz der beeindruckenden Brutalität eher anstrengend und abschreckend. Wenn man sich aber mit dem Album öfter und intensiver auseinandersetzt, bekommen die chaotischen aber immer noch etwas gekünstelt wirkenden Songstrukturen einen gewissen Sinn und die Mucke der Jungs aus North Carolina macht deutlich mehr Spaß. Bis dahin ist es aber ein beschwerlicher Weg, den höchstwahrscheinlich nicht jeder bereit ist zu gehen.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de