16 Headbänga online
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
09.12.2021 The Hives
10.12.2021 Kalapi
10.12.2021 Milking The Goatmachine
10.12.2021 Eclipse
Reviews (10286)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Mosfet

Live-Bericht:
Sick Of It All

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von The Bonny Situation kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Bonny Situation - Still Another Day To Come

The Bonny Situation - Still Another Day To Come
Stil: Metal Pop
VÖ: Dezember 2005
Zeit: 56:06
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.thebonnysituation.de

The Bonny Situation sind eine Band aus Deutschland, genauer gesagt aus Duisburg. Sie existieren seit Herbst 2003 und legen mit Still Another Day To Come ihr eigenproduziertes Debut vor. The Bonny Situation bezeichnen ihren Stil selbst als "Metal Pop" - zu hart für normales Volk, zu weich für Metaller. Als ich dies las, freute ich mich auf weichgespülte Melodien, sowas wie HIM für Arme, vielleicht ein bisschen modern und ohne das Gothic. Ich dachte, das könnte was Gutes sein.
Ich sollte bitterlich enttäuscht werden.

Was The Bonny Situation da abliefern, ist ein absolut kruder Mix an verschiedenen Stilen ohne Biss. Ein bisschen Pop, ja stimmt schon, es klingt teilweise genauso gleichförmig wie das Nickelback-Gedudel aus dem Radio. Der Sänger hat eine Stimme, die zwar ein bisschen an Chad von selbiger Band oder an Sergej von System Of A Down erinnert, aber nach drei Liedern an den Nerven sägt, dass der Finger unwillkürlich zur Skip-Taste zuckt. Zwischendrin noch ein paar hektische Gitarren-/Schlagzeug-Einlagen, die zwar überhaupt nicht zum Rest der Songs passen wollen, aber man muss ja ein bisschen Metal sein. Es gibt auch langsame Einsprengsel, die wohl romantisch sein sollen. Zwischendrin überrascht einen ein Song mit Akkordeon - what the fuck? Soll das jetzt Folk sein? Oder System Of A Down? Oder was?
The Bonny Situation machen auf mich den Eindruck, als säßen sie gerne zwischen den Stühlen. Leider balancieren sie nicht gekonnt an der Gratlinie zwischen populär- und Metalmusik, sondern wühlen hoffnungslos in einem Haufen abgelegter Stücke anderer Bands und greifen wahllos Sachen auf. Sie sollten sich entscheiden, was sie wollen. Denn manchmal, aber nur manchmal blitzen zwischen all dem Müll kleine Goldstücke auf, kurze Melodien oder hie und da mal ein Riff, die gefallen. Nur leider zuwenig.

Der Sound geht für eine Eigenproduktion vollkommen in Ordnung. Wer mal reinhören möchte, kann dies bei ihrem Eck auf Myspace.com gerne tun. Und wer das Ding dann unbedingt haben muss, kann es für acht Euro incl. Versand auf der Homepage kaufen.

Kara

2 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de