23 Headbänga online
Suche:
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
24.07.2024 Normahl
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kalmah

Interview:
Varon

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Hok-Key kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hok-Key - In Existence

Hok-Key - In Existence
Stil: Melodic Metal
VÖ: 25. Februar 2022
Zeit: 47:32
Label: WormHoleDeath Records
Homepage: www.facebook.com/hokkey.metal

Die Geschichte von Hok-Key aus Minsk reicht bis ins Jahr 1994 zurück. Damals noch als Fun-Band gegründet, gönnte man sich zwischendurch immer mal wieder eine Auszeit, ehe man sich 2005 als Melodic-Metal-Band (erneut) an einen Neustart wagte. Selbst wird der Stil als Melodic Metal mit Folk-Einflüssen beschrieben, was man mit Abstrichen so stehen lassen kann. Denn die Folk-Einflüsse sind auf In Existence nur sehr spärlich vorhanden. Wenn sie aber eingesetzt werden, dann verfehlen sie ihre Wirkung nicht. So wie beispielsweise bei "The Quest For Fire", das mit einem mächtigen Chorgesang aufwartet und dadurch allein schon ein Alleinstellungsmerkmal hat. Schade nur, dass der Song ansonsten mitunter recht verspielt ist, dadurch verliert der Song den roten Faden. Doch nicht nur hier verzetteln sich die Belarussen in instrumentale Spielereien. Fast bei jedem Song drängt sich früher oder später das Keyboard recht dominant in den Vordergrund und "begeistert" mit allerlei Tastenakrobatik. Dadurch erhöht sich leider auch der Nerv-Faktor. Einzig das bereits erwähnte "The Quest For Fire", das feine "Alma Mater" (auf Youtube zu sehen) sowie der versöhnliche Ausklang mit dem stampfenden "Faster! Harder! Louder" (ist das etwas eine Hommage an Wacken???) sind Lichtblicke, können aber am Ende das Ruder auch nicht mehr rumreißen.
Was bleibt, ist ein Album mit drei guten Songs und reichlich Füllmaterial.

Ray

3 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de