8 Headbänga online
16.08.2022 Selig
18.08.2022 The Real Mckenzies
18.08.2022 The Baboon Show
18.08.2022 Evergreen Terrace
21.08.2022 Blaze Bayley
21.08.2022 The Exploited
Reviews (10345)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nitrogods

Interview:
Fatality Inc.

Live-Bericht:
Job For A Cowboy

Video:
Harasai
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von ASP kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

ASP - Endlich!

ASP - Endlich!
Stil: Gothic Novel Rock
VÖ: 26. November 2021
Zeit: CD1 39:28 - CD2 45:38 - CD3 35:08
Label: Trisol Music Group GmbH
Homepage: www.aspswelten.de

Mit ihrem fünf Alben umfassenden Schwarzer-Schmetterling-Zyklus und dem darauf folgenden Krabat-Liederzyklus hat sich die Band ASP schnell ins Herz der schwarzen Szene gespielt und durfte in den letzten zwanzig Jahren manch große Festivalbühne vom Münchner Tollwood bis zum Wacken Open Air mit ihrer finsteren und schwermütigen Musik verzaubern. Seit 2011 durchlaufen die passionierten Geschichtenerzähler nun ihren Fremder-Zyklus, der mit dem fünften Album ENDLiCH! nun endlich auch ein Ende nehmen wird. Für diesen Schlusspunkt lässt sich die Band nicht lumpen und serviert den standhaften Fans ein Digi-Pack mit drei CDs. Für Sammler wird es sogar eine limitierte Box mit einer vierten Scheibe und exklusiver Aufmachung geben!

Ausgehend vom wunderschönen Streicher-Intro "Bedenke Gut", das große Hoffnung auf ein ergreifendes Hörerlebnis weckt, erstreckt sich das letzte Kapitel über knapp eineinhalb Stunden (die dritte CD mit Bonusmaterial ausgenommen) und endet in der meisterhaft vorgetragenen Suite "Tor", welche in ihrer zehnminütigen Spielzeit das große Potenzial von ASP in die Finsternis dieser Welt transportiert. Dazwischen finden sich sowohl Licht als auch Schatten! Auf der einen Seite stehen eingängige Songs mit Ohrwurmmomenten, wie man sie von ASP eben kennt: die locker rockenden "Was Du Dir Wünschst" und "Ziel" oder der nachdenkliche Titeltrack werden von der ASP-Gemeinde sicherlich ebenso wohlwollend aufgenommen wie das folkige "Raise Some Hell Now!". Auf der anderen Seite finden sich im ausgedehnten Zyklus aber auch immer wieder Lieder oder Passagen, die nicht umfassend überzeugen wollen. Da trifft ein fast schon penetrant poppiges "Echo" auf Nummern, die dank schwerer Riffs besonders hart klingen sollen, am Ende aber nicht so richtig rund laufen wollen. "The Eternal Stranger" und "Ruine", welche auch noch mit einem überzogen pathetischen Refrains gesegnet sind, seien beispielhaft ins Feld geführt.

CD 3 liefert schließlich einiges an - teils verzichtbarem - Bonus-Material: ein paar Single-Edits und Kollaborationen mit anderen Bands wie Lord Of The Lost oder Two Minds Collide. Was bleibt ist ein durchwachsener letzter Akt eines Zyklus', der womöglich etwas zu viel Zeit in Anspruch genommen hat. Wo viele sicherlich bedingungslos folgen, mag sich manch ein Weggefährte möglicherweise denken: endlich, ja endlich ist es vorüber. Zeit sich neu zu sortieren und mit Kraft und Kreativität in den nächste Erzählung gestartet! ASP wissen, wie man ergreifende Musik schreibt - auch auf ENDLiCH! Es muss nur die Schlacke vom Metall getrennt werden!

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de