15 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von October Falls kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

October Falls - Syys

October Falls - Syys
Stil: Ambiente
VÖ: 31. Oktober 2020
Zeit: 32:36
Label: Purity Through Fire
Homepage: koti.welho.com/mlehto4/of/of.html

Puh, mit ihrem neuesten Album Syys stellen mich die Finnen October Falls durchaus vor Erklärungsnöte. Eines gleich mal vorneweg: mit Metal in irgendeiner Form hat Syys mal eben rein gar nichts zu tun. Nichts. Nadda.
Denn hier präsentieren sich die Finnen von einer gänzlich anderen, ruhigeren, nachdenklicheren und vor allem rein akustischen Seite. Keine E-Gitarren, kein Schlagwerk (gleich welcher Art), kein Gesang (ebenfalls gleich welcher Art). Mit den hier enthaltenen acht Songs (schlicht I bis VIII betitelt) zeigen sich October Falls von ihrer zerbrechlichen Seite. Das Cover des Albums deutet es schon an, hier wird der Natur, dem Wald und der finnischen Folklore gehuldigt. Eingebettet in entsprechende Samples (Windrauschen und andere Geräusche des Waldes) gehen die Finnen hier mit Bedacht zu Werke. So, als ob man vorsichtig durch dunkle, einsame Wälder schreitet, vorsichtig einen Fuß vor den anderen setzend und die Natur auf sich wirken lässt ohne dabei selbst ein Geräusch zu machen. Genau dieses Gefühl wollte die Jungs wohl auch kreieren. Zudem sind die Songs auch eine gute Untermalung zur aktuellen Vorweihnachts- bzw. Adventszeit.
Wie schon geschrieben, hat Syys mit Metal an sich nichts gemein. Daher auch keine Wertung meinerseits.

Ray

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de