16 Headbänga online
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
Reviews (10224)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jokerscourt

Interview:
Torchbearer

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Eleine kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eleine - Dancing In Hell

Eleine - Dancing In Hell
Stil: Symphonic Dark metal
VÖ: 27. November 2020
Zeit: 49:58
Label: Black Lodge
Homepage: www.eleine.com

Vor ziemlich genau einem Jahr machte die EP All Shall Burn bereits neugierig auf den n�chsten Schritt der schwedischen Dark Metaller von Eleine. Nun ist es soweit: Dancing In Hell steht in den Startlöchern und präsentiert die Band um Frontfrau Madeleine "Eleine" Liljestam vielleicht einen Tick weniger orchestral, dafür aber düsterer und härter, als man es von den beiden ersten Alben gewohnt war. Eine kleine Ernüchterung stellt sich leider ein, wenn man feststellen muss, dass man gleich den Opener "Enemies" bereits von der letzten EP kennt. Auch deren Titelstück "All Shall Burn" ist auf dem neuen Dreher zu finden, womit die Fans zwei der stärksten Songs des Albums möglicherweise schon vor einem Jahr erworben haben. Ihnen zur Seite stehen noch neun weitere Kompositionen, von denen leider nicht alle den qualitativen Schulterschluss zu diesen beiden vorweggenommenen Aushängeschildern schaffen. Aber keine Angst, an "neuen" Highlights fehlt es der Scheibe dennoch nicht.

Allen voran sei hier das düster-bombastisch gestrickte "Ava Of Death" genannt, in dem Madeleines warme und angenehme Stimme auf brettharte Gitarren und fast schon cineastischen Bombast trifft. Vehemente Rhythmen treiben auch "As I Breathe" voran, das mit seinem feierlichen Refrain für Gänsehaut sorgt. Hervorgehoben sei auch die Nummer "Where Your Rotting Corpse Lie". Während Gitarrist Rikard Ekberg seine tiefen Growls sonst nur punktuell zum Einsatz bringt, übertönt er hier zu stampfenden Rhythmen die schöne Sangesstimme seiner Kollegin und sorgt für die deftigsten Momente des Albums. Sehnsüchtig, verträumt und dann doch wieder schnell und aggressiv spielt "Die From Within" noch einmal mit den Emotionen und wurde fürs Finale in einer zweiten, rein orchestralen Synthie-Variante arrangiert.

Dancing In Hell liefert opulent arrangiert Gothic bzw. Dark Metal, der sich trotz massivem Synthesizer-Einsatz tatsächlich auch die wünschenswerte metallische Härte bewahren konnte und mit durchdachten Kompositionen überrascht. Das Album wird es in zwei optisch unterschiedlichen Varianten geben: ein farbige und eine schwarzweiße Ausführung. Sammler dürfen sich außerdem auf eine umfangreiche Box-Edition inklusive Vinyl, Kassette, CD, Patch und Flagge freuen.

Dagger

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de