13 Headbänga online
Reviews (10286)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cradle Of Filth

Interview:
Firewind

Live-Bericht:
Tarja Turunen

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dyscordia kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dyscordia - Delete / Rewrite

Dyscordia - Delete / Rewrite
Stil: Progressive / Melodic Metal
VÖ: 07. Januar 2020
Zeit: 54:10
Label: Road Mark
Homepage: www.dyscordia.com

Delete / Rewrite ist der mittlerweile dritte Longplayer der seit 2010 aktiven belgischen Band Dyscordia. Wer bislang schon einmal den Weg dieser etwas eigenwilligen Truppe kreuzen durfte wird wissen, dass es nicht ganz einfach ist, Dyscordia in irgendeine bestimmte Schublade zu stecken. Die Musiker selbst bezeichnen ihre Mucke auf der Bandpage als Melodic Metal. An anderer Stelle werden sie dagegen in die Progressive-Ecke gestellt. Irgendwie stimmt beides. Denn Dyscordia fusionieren in ihrer Musik sowohl Power, Progressive als auch Melodic Death Metal zu einem stimmigen Gesamtbild, das trotz dem technisch hohen Anspruch der einzelnen Kompositionen stets eingängig bleibt und den Hörer mitreißt.
Das betrifft auch gleich den Opener und Titeltrack, der diesen Spagat vortrefflich löst. Im Internet, wo man ein Musikvideo zu dem Song findet, kann man sich persönlich davon überzeugen. Aufbruchsstimmung herrscht in treibenden und hoch melodischen Tracks wie "This House", "The Curse Of Mediocracy" oder "Castle High", die im Grunde genommen allesamt als Anspieltipps gegeben werden können. Den Fokus eher auf progressive Strukturen legen dagegen "Rage" und "The Cards Have Turned". Aber wie gesagt - zu kompliziert oder unübersichtlich wird es bei Dyscordia nie. Dafür sorgen schon die wunderbaren Refrains, in denen Frontmann Piet Overstijns kraftvolle und charakterstarke Stimme voll zu Geltung kommt. "Merry Go Round" setzt auf epische Arrangements und stellt ihnen verspielte Gitarrenmotive zur Seite. Schließlich entpuppt sich "Silent Tears" kurz vor Schluss als erhabene Hymne, die beim Einsetzen der Growls, die sich übrigens wie Trittsteine durch das gesamte Album ziehen, sogar ein wenig an Amon Amarth erinnert. Mit "Rise And Try", einer amüsanten A-Capella-Nummer, findet Delete / Rewrite ein unerwartetes und außergewöhnliches Ende.

Bravo! Zu Beginn des neuen Jahres erfüllen Dyscordia alle Qualitätskriterien für ein mitreißendes und eigenständiges Metal-Album. Delete / Rewrite ist eine intelligente und mutige Gratwanderung, die schon aufgrund der vielen unterschiedlichen Ausblicke auf keinen Meter langweilig wird!

Dagger

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de