20 Headbänga online
Suche:
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
24.07.2024 Normahl
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kalmah

Interview:
Varon

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Sworn Enemy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sworn Enemy - Gamechanger

Sworn Enemy - Gamechanger
Stil: Thrashcore
VÖ: 05. April 2019
Zeit: 37:00
Label: M-Theory
Homepage: www.swornenemynyc.com

Nach fünfjähriger Albumpause gibt es bei Sworn Enemy wieder ordentlich was auf die Mütze... auf die Schirmmütze, um genau zu sein. Denn dieses Accessoire wird in Metalcore-Kreisen ja ganz gerne getragen. In diesem Genre bewegen sich die New Yorker Recken um Sänger und mittlerweile einzig verbliebenes Gründungsmitglied Sal Lococo nämlich auch auf ihrem sechsten Studioalbum Gamechanger. Den Titel sollte man allerdings nicht programmatisch sehen. Die Band bleibt sich nämlich treu und neue Impulse werden dem Genre mit dieser Scheibe sicherlich nicht gegeben.

Wenn bei Sworn Enemy schnittiges Thrash-Riffing a la Slayer und Death Angel mit brachialem Hardcore-Groove vereint wird, dann bleibt bekanntlich kein Stein auf dem anderen. Daher dürfen sich die Fans erneut auf zehn durchschlagende Abrissbirnen plus Intro freuen, die bei künftigen Live-Gigs mit Sicherheit für mächtig Wirbel vor der Bühne sorgen werden. Gleich der Opener "Prepare For Payback" transportiert mit schwer groovenden Riffs unmissverständlich die Botschaft von Sworn Enemy: "Step the fuck back before you get knocked down!" Hier und in vielen anderen Nummern pendelt die Band zwischen schleppenden und Up-Tempo-Passagen. Dazwischen finden sich immer wieder Gang-Shouts und feine Solo-Einlagen. Richtig Fahrt aufgenommen wird beispielsweise bei "Fragments Of A Broken Life" oder "The Fall Of Modern Man", wohingegen "Seeds Of Hate" für feinste Thrash-Gitarren steht. Schließlich ist mit "The Consequence" auch eine fast schon hymnische Nummer mit an Bord, bei der die Fans zum Mitsingen gefordert werden. Seinen fetten Sound verdankt der Dreher übrigens keinem Geringeren als Machine Heads Rob Flynn, der die Produktion der neuen Songs in die Hand nahm. Am Ende dieser Kooperation steht ein starkes und schlagkräftiges Album, das vielleicht keine Highlights enthält, sich aber auch keinen Durchhänger leistet. Genre-Fans können daher bedenkenlos zugreifen.

Dagger

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de