7 Headbänga online
26.05.2022 H.e.a.t.
26.05.2022 Clawfinger
27.05.2022 Kmfdm
27.05.2022 J.B.O.
27.05.2022 Sulphor
28.05.2022 Mono Inc.
Reviews (10322)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Metal Church

Interview:
Belphegor

Live-Bericht:
Blind Guardian

Video:
Otep
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Betontod kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Betontod - Vamos!

Betontod - Vamos!
Stil: Punk Rock
VÖ: 31. August 2018
Zeit: 35:37
Label: Arista Records
Homepage: www.betontod.de

28 Jahre im Punkrock unterwegs zu sein, das ist schon mal eine Hausnummer. Da muss man viel richtig gemacht haben. Nun also rotiert das neunte Studioalbum der fünf Jungs in meinem Player. Von der Live-Tauglichkeit einiger Songs konnte ich mich schon auf dem diesjährigen W:O:A überzeugen und kann nur sagen: Test bestanden.
Auch anno 2018 kredenzen uns Betontod eine bunte Mischung aus ernsten, nachdenklichen, straight nach vorne sowie Stimmungsnummern, bei denen es sich vortrefflich das Tanzbein schwingen lässt. Nach dem flotten Opener "Zusammen" lädt auch schon der Titelsong zum Mitsingen ein. Das etwas gemäßigtere "Boxer" dürfte dem ein oder anderen bereits videotechnisch bekannt sein, immer wieder aufstehen heißt hier klar die Devise. Die Situation bei "Es Ist Vorbei" hat sicher jeder schon mal erlebt, wenn man einen Menschen einfach nicht aus dem Kopf bekommt. Da wir gerade in der nachdenklichen Ecke sind, kommt "Niemals Untergehen" gerade recht. Eine ruhige Nummer zum einen Gang runter schalten. Doch genug der Ernsthaftigkeit. "Nie Mehr Alkohol" kommt deutlich fröhlicher und beschwingter durch die heimische PA. Etwas Schlager-lastig und dadurch so richtig zum Mitsingen. Eindeutig zweideutig schlägt es in die gleiche Kerbe wie das allseits bekannte "Glück auf". Doch Betontod wären nicht die, die sie sind, wenn nicht auch ein Song dem aktuellen Weltgeschehen gewidmet ist ("Stück Für Stück"). Mit dem fröhlichen "Diese Zeit" wird das neunte Album dann auch nochmal beschwingt beendet.
Ein rundum gelungenes Album... wenn man eines an Vamos! kritisieren möchte, dann ist es die mit etwas über 35 Minuten zu kurze Spielzeit. Aber es gibt ja die Repeat-Taste.

Ray

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de